Bleibe stets auf dem Laufenden mit dem MRS.SPORTY NEWSLETTER.NEWSLETTER ABONNIEREN

Kohlrabi – die Knolle mit toller Wirkung

Teil 2 unserer Serie „Powergemüse“

Kohlrabi ist aus einer Mischung zwischen Kohl und Rübe hervorgegangen und ist eine sehr alte Gemüsesorte. Traditionell wird Kohlrabi gekocht oder gedünstet in Suppen und Eintöpfen und Aufläufen verwendet. Aber auch roh überrascht er durch sein süssliches, nussiges Aroma und ist mit einem hohen Wasseranteil ein echter Schlankmacher.

Auch im Sommer ein Hit

Kohlgemüse gilt zwar als Wintergemüse, aber Kohlrabi bringt auch in den Sommermonaten Abwechslung in den Speiseplan. Als weisse oder auch blaue Knolle wird Kohlrabi im Freiland von Mai bis November kultiviert. Mit nur 25 Kalorien pro 100 Gramm ist er ein energetisches Leichtgewicht, das die Abwehr stärkt.

Die Nährstoffe im Überblick
  • Vitamin C schützt vor freien Radikalen und leistet dadurch einen Beitrag zum verbesserten Zellschutz. Ausserdem stimuliert es das Immunsystem.
  • Die Mineralstoffe Kalium, Kalzium und Magnesium regulieren den Wasserhaushalt, festigen Knochen und Zähne und steuern das Zusammenspiel von Nerven und Muskeln.
  • Folsäure (Vitamin B9) ist für die Zellteilung und die Neubildung von Zellen unentbehrlich und spielt eine wichtige Rolle im Eisen- und Vitamin-B12-Stoffwechsel.
  • Senföl zählt zu den sekundären Pflanzenstoffen und schützt vor Entzündungen.
Die Blätter nicht vergessen

Was du wissen solltest: Beim Kohlrabi sind auch die jungen Blätter geniessbar. Sie zeichnen sich durch eine besonders hohe Nährstoffdichte aus und können roh als Salat oder wie Spinat verwendet werden. Kohlrabi ist im Gemüsefach im Kühlschrank etwa eine Woche haltbar. Die grossen Blätter solltest du dann unbedingt entfernen, sie entziehen der Knolle Feuchtigkeit.

Knackig? Und wie!

Entdecke den Schlankmacher Kohlrabi neu und probiere ihn in verschiedenen Variationen aus: Einfach die Knolle von den Blättern befreien, kurz abwaschen und dünn schälen. Du kannst sie in hauchdünnen Scheiben als Carpaccio zusammen mit klein geschnittenen Aprikosen und jungen Kohlrabiblättern zubereiten. Auch sehr schmackhaft: den Kohlrabi dämpfen und dann mit Olivenöl beträufeln und mit Parmesankäsespänen bestreuen. Oder du legst mal wieder einen Suppentag ein und kochst unsere Kohlrabi-Kartoffel-Cremesuppe – ganz nach dem Motto „Kohlrabi macht knackig“!

10. September 2015
Menue schliessen